VR Übelkeit: 7 Ratschläge gegen das nervige VR Problem

VR Übelkeit Tipps

Viele VR Zocker kennen es leider zu gut: Es gibt Tage, an denen reicht es, das VR Headset wenige Minuten zu tragen und schon wird einem übel.

Motion Sickness ist ein reales Problem und immer mehr Gamer haben damit zu kämpfen.

VR ÜbelkeitObwohl VR Übelkeit den Herstellern bekannt ist, gibt es noch keine hundertprozentigen technischen Lösungsansätze, die Motion Sickness eindämmen könnten.

Für geplagte Zocker dürfte es fast unreal klingen: Stundenlanges Spielen von VR Games ohne Übelkeit. Gibt’s das überhaupt?

Wir sagen: Ja! Unser Team hat aufwendig recherchiert und präsentiert im folgenden Ratgeber die besten 7 Ratschläge gegen VR Übelkeit. Die meisten Tipps kannst du sofort anwenden.

Quelle der Grafik: Freepik.com (Katemangostar)


Warum wird Menschen von VR übel?

Obwohl die meisten Menschen mit verrückten Drehungen, Tanzeinlagen oder wilden Achterbahnfahrten zurechtkommen, können VR Brillen ein echtes Problem für sie darstellen.

Doch warum ist das so?

Forscher der Universität Waterloo meinen, der Ursache auf den Grund gekommen zu sein.

Virtual Reality GehirnMenschen, die nach einem visuellen Virtual Reality Test stärker geschwankt haben, sollen weniger anfällig für VR Übelkeit sein als solche, die nach dem visuellen Test nicht schwankten.

Das könnte bedeuten, dass Menschen, die ihre Balance verstärkt über die Augen halten, weniger anfällig für Motion Sickness sind als Leute, die ihre Balance mehr über ihr Gleichgewichtsorgan im Ohr halten.

Eine weitere Erklärung ist, dass es bei VR Brillen oft eine Zeitverzögerung des Bildes gibt.

Diese ist zwar minimal und würde den meisten Menschen gar nicht auffallen, doch sie ist gravierend genug, um eine Verwirrung im Gehirn zu stiften.

✓ Beispiel: Wenn man bei einem VR Game den eigenen Kopf bewegt, dauert es eine Zeit lang, bis das Signal zum PC und wieder zurück zum Bildschirm in der VR Brille gelangt. Obwohl man mit dem Kopf also schon zB. nach rechts schaut, braucht das Bild eine Zeit lang, bis es auch der Kopfbewegung folgt. Dieser „Lag“ sorgt für Kopfschmerzen und Übelkeit.


7 Ratschläge gegen die VR Übelkeit

1. Lüfte den Räum regelmäßig

Schlechte Luft steht in einem direkten Zusammenhang mit Übelkeit und Kopfschmerzen.

Viele Menschen sind sich gar nicht darüber bewusst, dass es in ihrem Raum eine schlechte Luft gibt.

Dabei kann schlechte Luft fatal sein: Bereits ab Werten von über 1.400 ppm CO2 in der Raumluft verspüren viele Menschen ein unangenehmes Gefühl, Kopfschmerzen oder Übelkeit.

Indoor CO2

Screenshot: CO2-Werte aus der App der Wetterstation „Netatmo“ (Link führt zu Amazon.de)

Oft reicht es bereits, wenn sich eine Person für mehr als 1 Stunde in einem Raum aufhält, um den CO2-Wert auf mehr als 1.000ppm zu katapultieren.

Im oberen Wochendiagramm stieg der Wert abends immer, bevor die Person das Fenster etwas aufgemacht hat, um die Luft frisch zu halten. Das empfehlen wir auch jedem VR Gamer.

2. Mach es dir gemütlich

VR Brille sitzen

Viele VR Zocker stehen, während sie spielen.

Das sorgt zwar für deutlich mehr „Action“ und man fühlt sich, als wäre man mittendrin, aber man macht dem Gleichgewichtsorgan damit keinen großen Gefallen. Außerdem ist man dann auch deutlich schneller erschöpft.

VR Brillen, wie die PlayStation VR, sind sogar extra auf das Zocken im Sitzen ausgelegt.

PlayStation VR - [PlayStation 4]
600 Bewertungen
Preis: € 219,90 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Falls dir das Spielen im Sitzen nicht gefällt, kann es auch am falschen Stuhl liegen: Spezielle Gaming-Stühle sorgen dafür, dass du auch nach langen Sessions noch fit für die nächste Runde bist.

3. Mach die Musik leiser

Musik VR Sickness

Zu einem guten Spiel gehört auch der richtige Sound.

Bei einem VR Game ist es so, dass die Musik zusätzlich zur Immersion beihilft: Mit dem richtigen Track fühlt es sich tatsächlich so an, als wäre man im Game.

Das Problem dabei: Viele Spieler haben die Musik deutlich zu laut eingestellt.

Auch unser Gehirn kann an eine Leistungsgrenze kommen. Was folgt, sind Kopfschmerzen und andere Beschwerden.

Damit man dieses „Leistungs-Limit“ beim Spielen nicht so schnell erreicht, sollte auch die Musik auf einem angemessenen Level sein.

4. Trinke viel frisches Wasser

wasser-trinkenZiemlich allgemeiner Tipp, doch er hilft.

Die meisten Menschen trinken zu wenig Wasser. Während längeren Spielphasen solltest du unbedingt eine Flasche Wasser neben dir haben und immer wieder einen Schluck trinken – am besten alle 10-15 Minuten.

Beim Gaming kommt man ziemlich schnell ins Schwitzen. Da verbraucht man dann noch mehr Flüssigkeiten, als wenn man einfach nur so da sitzt.

Nur wer genug und reichlich trinkt, wird weniger Kopfschmerzen haben.

5. Sorge für eine minimale Latenz

VR Gaming PC

Wie bereits weiter oben erwähnt, ist die VR Übelkeit vor allem von der Verspätung zwischen Bewegung und Bild abhängig.

Je langsamer der Computer, desto höher ist die Latenz – und desto eher wirst du Kopfschmerzen bekommen.

Bei der PlayStation VR kann man an der Latenz nicht viel ändern, da die PlayStation ein fixes System ist.

Bei der HTC Vive und bei der Oculus Rift ist die Qualität und die Geschwindigkeit der Spiele jedoch vom PC abhängig: Je stärker der Rechner, desto besser wird dein VR Erlebnis sein.

Wir empfehlen daher allen, die an VR Übelkeit leiden, sich nach einem besseren Gaming Rechner umzusehen.

>> Unter dem Stichwort „VR Ready“ findest du bei Amazon viele geeignete PCs >>

6. Mache Pausen

Jeder Gamer sollte seinem Gehirn immer wieder kurze Virtual Reality Pausen gönnen.

Das beugt Motion Sickness vor, schließlich gewöhnt sich dein Gehirn wieder an die „normale Welt“, deine Augen können auch pausieren und du kannst deinen Körper etwas strecken.

Gamer sollten jede Stunde eine Pause von ca. 10-15 Minuten einlegen.

Es empfiehlt sich auch, während der Pause eine kleine Runde durch die Wohnung/durchs Haus zu gehen, damit sich der Gleichgewichtssinn wieder orientieren kann.

7. Suche dir Fixpunkte im Spiel

Ballett VRWas haben eine russische Balletttänzerin und ein VR Spieler gemeinsam?

Beide sollten sich während ihrer Tätigkeit mit den Augen Fixpunkte suchen, um der Übelkeit vorzubeugen.

Das ist tatsächlich ein Trick, den Tänzerinnen und Tänzer bereits seit Jahrhunderten anwenden: Während dem Drehen und Hüpfen fixieren diese Menschen einen Punkt im Raum und versuchen, ihn permanent mit den Augen anzuvisieren.

Das beugt der Übelkeit natürlich vor und ist nicht einmal anstrengend.

Auch bei vielen VR Games gibt es solche Punkte, zB. das Interface, bzw. die Karten im Spiel. Falls dir während dem Spielen übel wird oder du dich unwohl fühlst, kannst du in hektischen Sequenzen versuchen, so einen Punkt zu finden.


Bonus: 3 Kurztipps

  • Trinke einen Ingwertee oder esse Ingwerprodukte: Ingwer ist angeblich dafür bekannt, gegen Übelkeit zu helfen.
  • Stelle den Bildschirm der VR Brille dunkler.
  • Mach regelmäßig ein kurzes Nickerchen (max. 20 Minuten).

Fazit

Wie in diesem Beitrag ersichtlich wurde, gibt es genug Sachen, die man gegen VR Übelkeit tun kann.

Die Möglichkeiten reichen dabei von einfachen Oma-Tipps bis hin zur Auffrischung der eigenen PC Hardware.

Fakt ist, dass VR Übelkeit nicht nur kurzfristig nervig ist, sondern auf längere Sicht auch den Spaß an Virtual Reality trübt.

Hast du noch weitere Tipps gegen das Problem? Dann sende uns doch eine Mail.