Virtual Reality: Rückblick & Ausblick in die Zukunft + Infografiken

Das Jahr 2016 neigt sich langsam dem Ende zu: Grund genug, einen Lagebericht zu erstellen. 2016 war ein großes Jahr für den Fortschritt der virtuellen Realität. Viele Produkte, auf die VR-Fans lange gewartet haben, wie zB. die Oculus Rift und die HTC Vive, kamen heuer in die Läden. Wie viele VR Brillen wurden im letzten Jahr verkauft? Geht der VR-Trend unaufhaltbar weiter? Antworten zu diesen und vielen weiteren Fragen haben wir im folgenden Bericht gesammelt.

2016: Rückblick auf ein turbulentes Jahr

Wir sollten 2016 nicht nur als das Jahr in Erinnerung behalten, in dem Donald Trump Präsident wurde und Großbritannien aus der EU austritt. Es gab auch gute Dinge an 2016! Eines der besten Beispiele ist wohl Virtual Reality.

2015 war das Jahr der Ankündigungen, 2016 das Jahr der Releases!

Oculus Rift

Die Oculus Rift hat in diesem Jahr für viele Schlagzeilen gesorgt. Leider nicht immer für positive. Eigentlich war die Brille ab Januar vorbestellbar und die Auslieferung der ersten Geräte erfolgte bereits im März. Kurz darauf folgten Lieferschwierigkeiten, die dafür sorgten, dass einige Leute ihre ergatterten Oculus Rift zu Megapreisen auf eBay verkauft haben. Die Lieferschwierigkeiten wurden zu einem echten Problem für Oculus, was sich später auch in den Verkaufszahlen widergespiegelt hat.

Mittlerweile haben sich die Lieferprobleme zum Glück erledigt und es gibt immer mehr Rift-kompatible Software. Zu den empfehlenswerteren Games zählen beispielsweise The Climb und Elite: Dangerous. Für 2017 wurde bereits Homebound angekündigt, ein Spiel, in dem man als Astronaut das außer Kontrolle geratene Raumschiff wieder sicher zur Erde bringen muss: Schöne VR-Bilder sind garantiert.

VR Brillen Infografik 1: Prognose Verkäufe 2016

Infografik: VRBrillen24.net – Du darfst die Infografik gerne auf deinem Blog verwenden. Bitte verlinke dann jedoch zu diesem Beitrag.

Übrigens: Die Oculus Touch Controller sind zwar seit 6. Dezember im Handel, wenn wir uns aber an die Lieferschwierigkeiten der Rift erinnern, sollten wir auch hier lange Lieferzeiten erwarten.

HTC Vive

Auch die HTC Vive gehört zu den VR Brillen, die 2016 in die Läden gekommen sind. Im Gegensatz zur Rift benutzt die Vive zur Bewegungserkennung Laserstrahlen, die von einem Gerät ausgesendet werden, welches vor dem Nutzer positioniert wird. Deswegen ist die HTC Vive beim Position-Tracking besser ausgestattet als die Oculus Rift, was ihr in vielen Tests auch mehr Punkte verschaffte. Eine weitere Besonderheit ist die Verbindung der Vive mit dem Steam Store. Dafür wurde „SteamVR“ entwickelt. Dort können Spiele fürs Headset gekauft werden.

Leider konnte die HTC Vive nicht mit so vielen guten Titeln zum Launch auftrumpfen wie die Oculus Rift. Im April haben wir die HTC Vive und die Oculus Rift miteinander verglichen. Was dabei rausgekommen ist, siehst du hier.

Samsung Gear VR

Im Gegensatz zu den anderen hier vorgestellten Geräten ist Samsung Gear VR eigentlich nur ein Virtual-Reality-Headset, welches erst mit dem passenden Smartphone funktioniert. Sie ist bereits seit einigen Monaten online erhältlich. Da es sich beim Headset nur um ein VR-Gestell handelt, empfiehlt sich die Brille nur, wenn man ein Handy aus der Galaxy S6, bzw. S7 Reihe besitzt.

Zwar ist die Gear VR mit Abstand die günstigste „Premium VR Brille“ (bereits für unter 100€ zu haben), da aber ein stinknormales Smartphone die Bildschirmarbeit übernimmt, ist die Qualität verglichen mit anderen Geräten eher schlecht und der Tragekomfort ist auch nicht optimal.

Playstation VR

Verglichen mit der Oculus Rift und der HTC Vive ist der größte Vorteil der Playstation VR, dass man keinen Mega-PC braucht, damit die Brille funktioniert. Man braucht nur eine Playstation 4, egal ob in der normalen oder in der Pro-Version.

Ähnlich wie bei der Vive werden Teile der Kopfbewegungen auch hier von außen gemessen. Dazu kommt eine Kamera namens „Playstation Eye“ ins Spiel.

Zwar ist die Playstation VR eigentlich das massentauglichste Gerät, da sie leicht einzurichten ist und man nur eine PS4 braucht, aber von der Bildqualität her kann sie mit der Konkurrenz nicht so ganz mithalten. Wenn man sich die Amazon-Produktseite ansieht, so soll die VR Brille noch ab dem 14. Dezember lieferbar sein. Wenn alles gut läuft, kommt sie dann noch vor Weihnachten an, oder?

Drohnenfliegen aus der Cockpit-Perspektive

Eine weitere coole Innovation, die 2016 für Aufsehen sorgte, war das FPV-Fliegen mit Drohnen. Zwar kann man schon seit einigen Jahren Drohnen im FPV-Modus fliegen, aber Parrot hat es mit seinem Bebop 2 FPV Set im Jahr bebop_2_fpv_set_test2016 so einfach wie nie zuvor gemacht: Handy in die Brille stecken, mit Controller verbinden, Abflug! Auch wir bei VRBrillen24.net hatten die Möglichkeit, das Bebop 2 Set ausgiebig zu testen. Das Fluggefühl war extrem cool und es fühlt sich nach einigen Minuten wirklich so an, als würde man im Cockpit der Drohne sitzen. Wer wissen möchte, wie sich das Fliegen als Pilot anfühlt, sollte definitiv einmal mit so einer Drohne + FPV-Brille fliegen.

Mehr Infos zur Bebop 2 erfährst du zB. bei Drohnen.de – dort werden auch viele andere Drohnen mit FPV-Funktion vorgestellt.

VR Zukunft: Was tut sich im kommenden Jahr?

Große Techmagazine, wie zB. iTech Post, beschwören 2017 bereits als „Das Jahr der virtuellen Realität“. Die Gründe dafür seien, dass 2016 das Jahr war, in dem VR-Brillen für ein großes Massenpublikum erhältlich wurden. 2017 werden wegen der großen Hardwarepalette wohl so viele neue VR-Spiele auf den Markt kommen wie niemals zuvor.

Jesse Schell, ein bekannter Spieledesigner aus den USA, hat bereits im Jahr 2015 auf einer Konferenz über Virtual Reality 40 Thesen über die Zukunft der virtuellen Realität aufgestellt. Hier die (unserer Meinung nach) markantesten 5 Thesen:

  1. 2016 ist das erste Jahr, in dem VR Brillen permanent und für den „Mass Market“ erhältlich sind.
  2. Auf der CES 2017 werden 50 verschiedene VR Headsets vorgestellt.
  3. Ein komplett neues Spielgenre, welches nur auf VR fokussiert ist, wird erscheinen.
  4. VR-Pornos werden für Umsätze in Milliardenhöhe sorgen.
  5. Immer mehr Achterbahnen mit VR Brillen werden erscheinen. Bis 2020 wird es mindestens 20 VR Achterbahnen weltweit geben.

Die ganze Liste (Englisch) findest du bei UploadVR.com.

VR Hardware Verkäufe 2016 - 2020

Infografik: VRBrillen24.net – Du darfst die Infografik gerne auf deiner Seite verwenden, verlinke dann jedoch zu diesem Blogbeitrag.

Für alle VR Enthusiasten bleibt zu hoffen, dass 2017 mindestens ein genauso erfolgreiches Jahr für virtuelle Realität wie 2016 wird. Eigentlich sprechen alle Anzeichen und Fakten dafür: Noch nie zuvor gab es so viele frei verfügbare VR Brillen auf dem Markt und noch nie zuvor gab es so viele VR Spiele. Wir von VRBrillen24.net sind uns sicher, dass 2017 viele neue Innovationen und coole Erfindungen im VR Bereich mit sich bringen wird.

Dir persönlich wünschen wir ein schönes neues Jahr und hoffen, dass du uns auch in Zukunft als Leser erhalten bleiben wirst,
dein VRBrillen24.net-Team.