Parrot Disco FPV: Produktvorstellung

Parrot Disco FPVVor einiger Zeit haben wir die Parrot Bebop 2 getestet. Bei der Bebop 2 handelt es sich um einen Quadrocopter. Parrot hat jedoch nicht nur Quadrocopter im Angebot: Im Jahr 2016 wurde die Parrot Disco vorgestellt. Im Gegensatz zur Bebop ist die Disco eine Drohne mit Flügeln. Sie ähnelt von der Form her also einem Flugzeug. Es gibt jedoch keine Triebwerke unter den Wings, sondern einen Propeller auf der Rückseite. Der größte Vorteil: Da nur ein Propeller für den Auftrieb sorgt, verbraucht das Gadget während dem Flug viel weniger Strom.

Die Parrot Disco bietet, genauso wie die Bebop 2, einen FPV Modus. Man kann sogar den gleichen Controller und die gleiche Brille verwenden.

Die Drohne – Parrot Disco

Parrot ist der erste Hersteller, der eine Consumer-Drohne im Flugzeugdesign entwickelt hat. Wegen der Neuartigkeit ist sie auch etwas teurer als „normale“ Drohnen. Vergleicht man die Parrot Disco mit Quadrocoptern, fallen die Vorteile des Flügelflitzers schnell auf. Der kleine Flieger verbraucht sehr wenig Strom. Deswegen kann man mit einem Akku bis zu 45 Minuten (!) durchgehend fliegen. Das ist extrem viel.

Mit dem Skycontroller 2 beträgt die maximale Reichweite zwischen Disco und Benutzer 2km. Diese Reichweite macht die Drohne in Kombination mit der langen Akkulaufzeit nahezu konkurrenzlos.

wingsWer denkt, dass die Steuerung kompliziert ist, der täuscht: Der Flugcomputer im Inneren des Gerätes sorgt dafür, dass die Parrot Disco nicht einfach so vom Himmel fällt. Sobald man den Take-Off Button am Controller gedrückt hat und startklar ist, wirft man die Drohne einfach so in den Himmel (siehe Video oben). Die interne Elektronik sorgt dafür, dass die Parrot Disco selbstständig losfliegt und auf eine ungefährliche Höhe ohne Hindernisse steigt. Sie kreist dann über dem Benutzer, bis Eingaben getätigt werden.

Genaue Informationen zu der verbauten Technik findet man auf der Wikipediaseite der Drohne.

Viele Tester loben die simple Steuerung: Es ist kinderleicht und sofern man nicht irgendwo reinfliegt, ist es eigentlich unmöglich die Drohne zum Absturz zu bringen.

Trotz der einfachen Steuerung sollte man das Gerät nicht unterschätzen: Die maximale Geschwindigkeit beträgt 80 km/h, die maximale Flughöhe 150m (gesetzlich begrenzt).

Die Kamera – Parrot Disco

Wie auch bei anderen Drohnen von Parrot wurde auch hier kein Gimbal verbaut. Parrot setzt auf die digitale Stabilisierung der Bilder. Anfangs waren viele Luftfotografen noch etwas skeptisch was die Qualität angeht, mittlerweile kann man jedoch auch mit Parrot Drohnen schöne Luftaufnahmen machen. Die Kamera auf der Vorderseite nimmt mit Full HD auf.

Der FPV Flug – Parrot Disco

Eine Flügeldrohne eignet sich sehr gut fürs Fliegen mit einer FPV Brille. Sie hat eine lange Akkulaufzeit, ist schnell und es sind verrückte Flugmanöver möglich. Für den Flug ist eine Plastik FPV-Brille und der Skycontroller 2 notwendig. Beide Sachen werden im Disco-Set mitgeliefert.

Vor dem FPV Flug muss ein passendes Smartphone mit dem Controller verbunden werden. Anschließend, sobald der Livestream der Drohne in der Freeflight App angezeigt wird, kann das Handy in der Brille befestigt werden.

Der Skycontroller 2 ermöglicht latenzfreies Fliegen. Die Bildqualität ist auch sehr gut und man erkennt eigentlich alle Details. Der FPV Flug macht Spaß und sobald man es einmal gemacht hat, möchte man eigentlich gar nicht mehr aufhören.