Parrot Bebop 2 FPV Set: Testbericht mit Video

bebop_2_fpv_set_testDie Parrot Bebop 2 wurde im November 2015 vorgestellt. Sie ist der Nachfolger der äußerst beliebten Bebop 1, einem Quadrocopter für den Privatgebrauch. Jetzt, fast ein Jahr später, hat das französische Unternehmen eine neue Drohne (Parrot Disco) vorgestellt. Mit ihr wurde auch ein FPV Set vorgestellt. Damit soll es möglich sein, während dem Fliegen das Livebild aus der Cockpitperspektive zu sehen – als wäre man im Copter. Diesen Spaß wollte ich mir nicht entgehen lassen. Deswegen habe ich für euch das Bebop 2 FPV Set getestet. Im folgenden Video seht ihr, wie es mir dabei ergangen ist. Weiter unten beschreibe ich das Flugverhalten der Drohne & das FPV-Erlebnis.

Die Drohne – Bebop 2

Wie schon oben beschrieben, gibt es die Bebop 2 seit Ende 2015. Damals wurde sie von Parrot als beste Freizeitdrone beworben, da sie bis zu 25 Minuten Flugzeit schafft. Das ist tatsächlich ein guter Wert. Die Drohne kann mit Smartphone/Tablet oder separatem Controller gesteuert werden (per Wlan). Für diesen muss man extra draufzahlen (im FPV Set ist übrigens der neue SkyController 2 dabei). Aus eigener Erfahrung empfehle ich definitiv den Kauf eines Controllers. Ich habe die Drohne lange Zeit nur mit dem Tablet geflogen und seit ich die Steuerung besitze, fliege ich viel lieber mit der Bebop 2. Ohne Controller ist die Reichweite stark begrenzt (wenige hundert Meter), mit Controller schafft man um die 2 Kilometer (wie man im Video sehen kann). Neben dem manuellen Fliegen bietet Parrot für die Drohne den sogenannten FlightPlan als In-App-Kauf an. Damit kann man dem Gerät einen Weg zeichnen und eine Art Plan erstellen. Dieser wird auf Knopfdruck abgeflogen und je nachdem, was man vorher eingestellt hat, kann die Drohne dann zB. an einem bestimmten Wegpunkt ein Foto schießen oder eine 360°-Drehung vollziehen.

Sehr lobenswert ist die Stabilität der Drohne. Egal ob bei starkem Wind oder schnellem Fliegen und starken Kurven: Die Bebop 2 hält sich gut in der Luft und der interne Flugcomputer tut das, was er soll: Die Drohne vor einem Absturz bewahren. Sogar bei starken Böen kann man das Gerät sehr gut steuern. Die brushless Motoren haben durch ihre Technik übrigens einen sehr langsamen Verschleiß.

Da die Kamera fest im Gerät verankert ist, besitzt sie keinen Gimbal, der Stöße und Vibrationen mindern könnte. Diese übertragen sich 1:1 vom Flugkörper auf die Cam. Parrot hat deswegen ein digitales Bildstabilisierungsprogramm entwickelt. Der interne Chip kommt mit kleinen Wacklern und Vibrationen gut klar, sobald man aber sportlicher fliegt, wird aus dem 1080p-Video ganz schnell ein verzerrter Brei. Die Bebop 2 empfiehlt sich deswegen sehr gut für ruhige Videoaufnahmen und Fotos an sonnigen Tagen, die Kamera kommt jedoch nicht mit Schlechtwetter, Dunkelheit, oder den schon oben erwähnten ruckartigen Bewegungen zurecht. Im Video siehst du einige Testaufnahmen. Dort sieht man ganz gut, wann die Cam eine gute Performance abliefert und wann nicht.

Die Brille – Bebop 2 FPV Set

Das Set setzt sich aus der FPV Brille und dem SkyController 2 zusammen. Die Brille ist nichts anderes als eine Plastikhülle mit zwei Linsen. Smartphones mit einer Größe zwischen 4,7″ bis 5,7″ können in die Brille geschoben werden. Mit der FreeFlight Pro App (die es gratis im Google Play und im App Store gibt) werden dann aus dem Livebild der Drohne zwei FPV Bilder für die Brille. Wenn man diese aufsetzt, fühlt man sich dann plötzlich so, als wäre man direkt on Board. Die Technik dahinter ist eigentlich ganz simpel: Die Drohne ist mit dem SkyController 2 über Wlan verbunden (2 km Reichweite möglich), der SkyController 2 mit dem Smartphone über ein USB-Kabel.

Der Livestream der Bebop 2 ist eigentlich immer sehr gut und man erkennt Hindernisse rechtzeitig. Zwar gibt es auf größeren Distanzen manchmal ganz kurze Ruckler und Aussetzer, im Großen und Ganzen ist aber ein latenzfreier Flug möglich, der wirklich verdammt viel Spaß macht – vor allem, wenn man Objekte umfliegt oder einfach nur die Landschaft von oben genießen möchte. Der Stream wird übrigens laut Parrot mit 720p übertragen, die Qualität in der Brille ist jedoch auch von der Pixeldichte des eigenen Smartphones abhängig.

Bebop 2 FPV Set Test – Fazit

Die Bebop 2 ist eine Einsteigerdrohne mit außerordentlich guten Flugeigenschaften und einer langen Batterielaufzeit. Es macht Spaß, mit dem kleinen Quadrocopter zu fliegen und bis ans Limit zu gehen – vor allem mit der FPV Brille (Höchstgeschwindigkeit ca. 60 km/h). Neben diesen Vorteilen ist die Drohne kompakt und kann mit dem richtigen Rucksack bequem auf Urlaub oder zur nächsten Wanderung mitgenommen werden. Wer professionelle Luftaufnahmen in 4K machen will, sollte sich jedoch nach einer anderen Drohne umsehen. Ein Gimbal ist für schöne und ruhige Aufnahmen eigentlich unabdingbar und fehlt bei der Bebop 2.

Hätte die Bebop 2 einen integrierten (nicht digitalen) Kamerastabilisator, wäre es die perfekte Drohne: Kompakt, schnell, leicht, ausdauernd.